Neues Whitepaper: Navigating the growing requirements in Traceability

3 Dinge, die bei der Budgetierung von IT- und Digitalisierungsprojekten im Jahr 2024 zu beachten sind

17/10/2023 by Bluugo

Das vierte Quartal steht vor der Tür, und es ist an der Zeit, für das nächste Jahr zu planen und zu budgetieren - Holen Sie das Beste aus Ihrem Budget für 2024 bereits raus?

Sich im Jahr 2024 zu sehr auf ERP-Systeme zu verlassen, kann sich als kostspielig erweisen

Das vierte Quartal steht vor der Tür und es ist an der Zeit, das nächste Jahr zu planen und zu budgetieren - holen Sie das Beste aus Ihrem Budget für 2024 heraus?

Aufgrund unserer mehr als 20-jährigen praktischen Erfahrung im Bereich der Unternehmensdigitalisierung wissen wir bei Bluugo, dass ein Projekt schon vor dem Start entscheiden kann, ob es gelingt oder nicht - angefangen ist halb gewonnen. Wir dachten, es ist der perfekte Zeitpunkt, um Ihnen einige Einblicke zu geben, die Ihnen helfen, die bestmöglichen Tools für Ihre Initiativen auszuwählen, einige der üblichen Fallstricke zu vermeiden und das Beste aus Ihrem Digitalisierungs- und IT-Budget im Jahr 2024 herauszuholen.

Hier also unsere Liste mit 3 Dingen, die Sie bei der Planung und Budgetierung Ihrer Digitalisierungs- und IT-Bemühungen im Jahr 2024 beachten sollten!

1. Die Unterscheidung zwischen Digitalisierung und IT

Die Worte "Digitalisierung" und "digitale Transformation" finden sich in der Strategie so ziemlich aller börsennotierten Unternehmen der Welt. Alle wollen digital werden und modernste Tools und Technologien nutzen, um ihr Business zu optimieren - das ist großartig! Gleichzeitig scheitern 84 % der Initiativen zur digitalen Transformation - nicht so toll.

Unserer Erfahrung nach liegt das Problem nicht darin, dass die Unternehmen nicht wissen, was sie wollen. Bei den meisten Digitalisierungsinitiativen sind die Ziele ziemlich klar und drehen sich in der Regel um die Verbesserung der End-to-End-Transparenz, datengestützte Entscheidungsfindung und effektive Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die eigentliche Herausforderung scheint darin zu bestehen, diese Ziele zu erreichen und die Initiativen in konkrete Lösungen umzusetzen.

Why 84% of digitalization projects fail

Es scheint eine massive Diskrepanz zwischen dem zu geben, was Unternehmen denken, dass sie tun, und dem, was sie tatsächlich tun.

Die Digitalisierung und herkömmliche IT-Projekte sind zwei verschiedene Dinge mit unterschiedlichen Zielen, Zwecken und Best Practices.

Diese einfache Wahrheit wird von erschreckend vielen Unternehmen übersehen und führt in der Regel zu einer Situation, in der geschäftsgetriebene Digitalisierungsinitiativen durch interne IT-Projekte blockiert werden - die ERP-Entwicklung ist das häufigste Thema. Der Schlüssel zum Erfolg ist die Erkenntnis, dass man beides gleichzeitig tun kann. Anstatt Monate oder Jahre auf den Abschluss eines ERP-Projekts zu warten, können und sollten Unternehmen geschäftsorientierte Digitalisierungsinitiativen gleichzeitig durchführen, indem sie modernere Tools einführen.

Lesen Sie mehr: "Business-Digitalisierung sollte kein IT-Projekt sein".

Digitalisierung vs IT

2. ERP-Systeme sind großartig, aber nicht für alles geeignet

Einer der Hauptgründe für die zahlreichen gescheiterten Initiativen ist die falsche Wahl der Werkzeuge für diese Aufgabe. Bei der modernen Unternehmensdigitalisierung geht es vor allem um den nahtlosen Datenaustausch und die Zusammenarbeit zwischen allen Stakeholdern in der Wertschöpfungskette - sowohl intern als auch extern. Dennoch versuchen viele Unternehmen, diese Lösungen mit herkömmlichen IT-Tools wie ERP-Systemen aufzubauen, die hauptsächlich für interne Prozesse entwickelt wurden. Dies ist ein grundlegend falscher Ansatz, der in Zukunft zu noch größeren Herausforderungen führen kann.

Die Nutzung von ERP-Systemen für moderne kundenorientierte Lösungen wirft auch große Sicherheitsbedenken auf. Externen Beteiligten Zugang zum Kern Ihres Unternehmens zu gewähren, um Informationen auszutauschen, ist immer ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko.

Lesen Sie mehr in unserem Blog-Artikel "Sich bei der Digitalisierung auf ERP-Systeme zu fokussieren, kann ein Unternehmen ruinieren".

3. Moderne Tools können Ihr ERP aufwerten

Auch wenn ERP-Systeme allein den Anforderungen der modernen B2B-Digitalisierung nicht gerecht werden, sollten sie dennoch nicht vernachlässigt werden. Diese Systeme laufen im Herzen des Unternehmens und spielen eine zentrale Rolle in der IT-Architektur. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die Bereiche zu erkennen, in denen die herkömmlichen Systeme an ihre Grenzen stoßen und modernere Tools erforderlich sind, um die Lücken zu schließen.

"Traditionell haben sich Unternehmen darauf konzentriert, ERP-Lösungen zu kaufen und den Anbieter und den Systemintegrator zu verwalten, um die Anpassungen vorzunehmen. Während dies für Bereiche, in denen man sich hauptsächlich auf Standardprozesse verlässt, noch gut genug ist, reicht es für Bereiche, in denen Unternehmen etwas benötigen, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, nicht aus." (The ERP Platform Play, McKinsey 2023. Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.)

Durch die Einführung moderner Cloud-Plattformen, wie der Tracking Cloud™ von Bluugo, können Unternehmen das Beste aus ihrem ERP herausholen und gleichzeitig flexiblere Tools nutzen, um die Bereiche abzudecken, in denen herkömmliche Systeme an ihre Grenzen stoßen. So können Sie sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Lesen Sie hier mehr über die Beziehung zwischen ERP-Systemen und Tracking Cloud™.

Fazit: Lassen Sie nicht zu, dass Ihr ERP das Budget für das nächste Jahr diktiert.

In vielen Unternehmen bilden ERP-Systeme seit Jahrzehnten das Fundament und die Grundlage für alle IT-bezogenen Initiativen. Sie haben immer noch eine wichtige Rolle zu erfüllen und werden dies auch in Zukunft tun. Die Geschäftswelt hat jedoch den Punkt überschritten, an dem die Bedeutung von ERP-Systemen zunimmt - tatsächlich beginnt ihre Rolle im Gesamtbild bereits abzunehmen.

Anstatt neue Lösungen mit ihren ERP-Systemen aufzubauen, sollten Unternehmen beginnen, systematisch Funktionen aus ihnen herauszulösen, um Zukunftssicherheit zu gewährleisten und ihre Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern. Neben dem ERP bauen - nicht auf ihm.

Wenn Ihr Unternehmen im Jahr 2024 Digitalisierungsinitiativen plant und Sie darüber nachdenken, wie Sie diese am besten umsetzen können, bieten wir Ihnen gerne unsere über 20-jährige Praxiserfahrung und Branchenkenntnis an. Lassen Sie uns einen Termin vereinbaren, um Ihre Bedürfnisse zu besprechen und den bestmöglichen Weg zur Erreichung Ihrer Ziele zu finden - und das Beste aus Ihrem Budget für 2024 rauszuholen!


Tracking Cloud™ – the hyperadaptive cloud platform

Tracking Cloud™ ist die weltweit erste hyperadaptive Cloud-Plattform für die B2B-Digitalisierung.

Sie bietet alles, was für die Digitalisierung von Kerngeschäftsprozessen und die Schließung von schwarzen Löchern in Ihrer Wertschöpfungskette benötigt wird, und zwar auf eine wirklich datengesteuerte und zukunftssichere Weise - mit beispielloser Leichtigkeit, Geschwindigkeit und Effizienz.

Tracking Cloud™ ist nicht auf ein bestimmtes Geschäftsfeld, einen Prozess oder eine Branche beschränkt. Sie bietet eine vielseitige Toolbox mit vollständig anpassbaren Funktionen und Möglichkeiten, die für die Digitalisierung nahezu aller B2B-Geschäftsprozesse genutzt werden können.

Die häufigsten Anwendungsfälle drehen sich um Logistik und Lieferketten, Aftermarket-Services, Fertigung, Beschaffung und Rückverfolgbarkeit - in der Regel werden Elemente aus mehreren Geschäftsbereichen auf eine Weise kombiniert, die von herkömmlichen IT-Tools und ERP-Systemen nicht unterstützt wird.

Laura Eberlein

Head of Revenue & Customer Success

+49 1771655284 laura.eberlein@bluugo.de

Author

Bluugo

Your Partner in Digital Business

We unleash the full digital potential of your business with our hyperadaptive Tracking Cloud™ platform.

Read more:

By continuing to use our website, you consent to our Privacy Policy

Accept Cookies